Glückspilze im Feuerwehreinsatz

Es stand zwar schon in der Druckausgabe und der Besuch der AWO-Kinder bei der Feuerwehr liegt einen Monat zurück, aber wir möchten den Dank an die Feuerwehrleute auch den Online-Lesern zur Kenntnis geben.

Sven Werner erklärt den Kindern, was so alles zu einem Löschfahrzeug gehört.

Im März führten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Radeburg im AWO-Kinderhaus „Glückspilze“ einen besonderen Einsatz mit unseren künftigen Schulanfängern durch:

Quasi zum Anfassen erfuhren unsere Kinder, was es heißt ein Feuerwehrmann zu sein – die ziehen ihre Schuhe nämlich vor der Hose an und müssen ganz schön flink, mutig und zuverlässig sein. Das durften die Kinder bei verschiedenen Spiel- und Wissensrunden ebenfalls unter Beweis stellen.

So wussten am Ende alle Kinder, welche Nummer der Notruf hat und welche Fragen man im Notfall beantworten muss. Am 21. März besuchten wir schließlich die Feuerwehr und ließen uns fasziniert zeigen, was sich alles auf dem Feuerwehrauto befindet.

Hinter den ganzen Schläuchen, Sauerstoffflaschen, Blechsschneidern usw. soll sich doch noch so viel Wasser befinden, was in 20 Badewannen passen würde. Kaum zu glauben! Im Gerätehaus probierten wir dann auch mal das Aus- und Aufrollen eines Wasserschlauches aus und erfuhren, dass Feuerwehrmänner ganz schön viel Lernen müssen. Dafür haben sie einen Seminarraum, der auch eine Küche hat – hoffentlich wird bei Ihnen der Kaffee nicht kalt…

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Feuerwehr im Allgemeinen bedanken, die doch stets für uns bereitsteht, wenn sie gebraucht wird (und dass nicht nur wenn`s brennt). Unser persönliches großes Dankeschön gilt den Kameraden Sven Werner, Peter Dombois sowie Mirco Lehmann, die sich für uns extra Zeit genommen haben.