Das war das Bäben im September

Am Anfang war es wie eine Drohung, dann kam die Aufklärung: der Bärnsdorferleben e.V. machte aus dem diesjährigen Dorffest ein Großereignis auf dem Gelände der Teichwirtschaft, die bei dieser Gelegenheit ihr 10jähriges Bestehen als GmbH feierte.

Die junge Band Stilbruch sorgte mit dem gemeinsamen Auftritt mit dem Kinderchor des Kirchspiels Bärnsdorf-Naunhof für Gänsehaut-Feeling bei den Gästen. eine tolle Idee von Kantorin Sibylle Schulze.

Der Bogen für die Veranstaltung wurde langsam gespannt und musste dann lange unter Spannung gehalten werden. Da ist immer Zeit für Skeptiker, in Zweifel zu ziehen, dass man das durchhält, vor allem, weil alle Beteiligten nur gelegentlich an dem einem Strang zogen – nämlich in ihrer Freizeit. So machte sich auch Sebastian Kruhl vom Org.-Team so seine Sorgen.

Die Kruhl Produktions- und Medientechnik GmbH arbeitet sonst im Profibereich. Über 1000 Veranstaltungen in 32 Ländern hat die Firma medientechnisch begleitet. Und nun? Einmal mit „Amateuren“ arbeiten… Doch das Fazit war eine dicke Überraschung!

Je näher der Termin rückte um so mehr Bärnsdorfer schlossen zum Org.-Team auf. „Auf die Leute war Verlass. Sie waren pünktlich, sie packten zu, boten Hilfe an.“ Eher enttäuscht war man von der Absage eines großen Caterers aus Dresden, eines so genannten Profis, der nur mal gucken kam, und da am Freitag, dem 8. September, noch nicht so viele Leute auf dem Gelände waren, zog er einfach wieder ab.

„Wir wollten ja eine gewisse Qualität zu den Konzerten und zum Hoffest sichern. Damit war eine empfindliche Versorgungslücke entstanden, die vor allem das Speisenangebot für Kinder betrafen, und die dankenswerter Weise dann durch das Einspringen der Teichwirtschaft kurzfristig einigermaßen geschlossen werden konnte.“

Die Rockbands King Kongs Deoroller und Opens external link in new windowJ.B.O. machten den Auftakt auf einem, wie gesagt, da noch nicht wirklich vollen Festgelände. Besonders die DeoRoller mit ihren unverschämten Songs hätten weit mehr verdient. Bei J.B.O. füllte sich das Zelt und vor allem die angereisten Fans der Erlanger Coverband rockten was das Zeug hielt und rissen die anfangs noch reservierten Bärnsdorfer mit. Einziger Kritikpunk: Der Ticketpreis von 30,- € ist für J.B.O. Edelfans keine Nummer. Für ihre Band reisen die durchs ganze Land. Für den Einheimischen, der vielleicht mal reingeschnuppert hätte, war das aber trotzdem „ziemlich fett“.

Der Sonnabend und der Sonntag waren tagsüber geprägt vom Fisch- und Hoffest mit dem Charakter eines typischen Dorffestes - mit Kinderbelustigung von Bastelstraße über Schminken bis Hüpfburg, mit Fisch-, Bratwurst- und Bierstand, Schießbude und Zuckerwatte.

Dazu kam noch Feuerwehrmann Willy mit seinen Auftritten. Es waren aber dann auch wieder die kleinen Dinge, die die Veranstaltung zum Fest für die ganze Familie machten. Mit ein paar Spielgeräten und einer Bastelstraße, an der sich Anja Schellmann rührend um die kleinen Quälgeister der Besucher kümmerte, wurde das Tagesprogramm zu einer runden Sache.

Am Sonn-Abend war es DJ Happy Vibes, der den Bärnsdorfern und Gästen auflegte und mit seiner Lichtshow für beste Stimmung sorgte. Um 23:30 Uhr kamen immer noch Gäste, so war trotz gewisser Fluktuation das Zelt immer rappelvoll. Die aus Chemnitz stammende Sängerin Jazzmin steuerte Schlager mit Anspruch (Man sollte nie, Leben, Colours) und Gefühl (Nachtschatten, Drei Haselnüsse, Opens external link in new windowSomewhere over the Rainbow, Call me Tonight) und Stimmung (Pata Pata) bei. Sie stand schon mit Opus und Karat auf der Bühne und hat sich entschlossen, sich in diesem Jahr dem Projekt DJ Happy Vibes feat. Jazzmin zu widmen. Gelegenheit für die Fans, den DJ nach fast einem Jahr wieder zu erleben.

Der Sonntag begann mit dem Frühschoppen, musikalisch vollendet mit original böhmischer Blasmusik der Kapelle Dechová hudba Chodovarka, die ein begeistertes Publikum fanden. Das Zelt war wiederum „rappelvoll“. Das zum Anlass vom „Bullengrill-Team“ um Falk Herrmann und Frank Schellmann „geopferte“ Schwein am Spieß war ruckzuck verputzt.

Die für die Veranstaltung gewonnen Händler und Schausteller dürften mit den Umsätzen ebenso zufrieden gewesen sein wie die Moritzburger Teichwirte. Mit dem Badenwannen- und dem Entenrennen wurden Bärnsdorfer Traditionen in die Veranstaltung eingebunden. Auch hier zeigte sich der große Zusammenhalt, denn „das Kuchenbuffett am Sonntagnachmittag wurde vom ganzen Dorf bestückt. Da war ich einfach hin und weg,“ sagte Claudia Kruhl.

Natürlich war am Sonntag-Abend das „Ostrock-Festival“ der absolute Höhepunkt. Hier war das Zelt ebenfalls immer wieder gut gefüllt – mit wechselndem Publikum, je nach Präferenz. Neben den Ohrwürmern von ROCKHAUS und Stern-Combo Meißen gab es auch Neues. Die junge Band Stilbruch sorgte mit dem gemeinsamen Auftritt mit dem Kinderchor des Kirchspiels Bärnsdorf-Naunhof für Gänsehaut-Feeling bei den Gästen (Foto oben). Die Idee dazu hatte Kantorin Sibylle Schulze und letztlich war das auch in der Vorbereitung so ein Schlüsselmoment, auch bisher skeptische Bärnsdorfer zu begeistern. Zu dem Auftritt der Kids strömten nun natürlich auch Geschwister, Eltern und Großeltern der Kids. Alle Bands schrieben auf dem einen oder anderen Online-Kanal ein „Dankeschön“ an das ganze Team.

Da waren sie sich auch mit dem Publikum einig. So schrieb zum Beispiel Chris Tiane aus Brandenburg auf der fb-Seite von Rockhaus: „Es war gestern das absolute Highlight, einfach geil :-) Ein Dankeschön an euch für dieses unvergessene Rockkonzert, denn BÄRNSDORF hat gebäbt.“

Zum Fazit gehört, dass die Veranstaltungen zwar allesamt gut besucht waren, aber, so schätzt Sebastian Kruhl ein, wir „hatten zu den Abendveranstaltungen mit mehr Publikum aus den umliegenden Orten gerechnet. Für die haben wir es ja schließlich gemacht. Nach erster grober Auswertung können wir sagen, dass es sich finanziell weitestgehend getragen hat, auch weil wir viele Sponsoren hatten, ohne die so ein Vorhaben nicht zu bewerkstelligen gewesen wäre. Wir haben Erfahrungen gesammelt und wir werden bei den nächsten Events an verschiedenen Stellen arbeiten, um den Service noch freundlicher zu gestalten.“ Auf jeden Fall wird es im nächsten Jahr wieder einige Hofkonzerte geben auf dem Landgut Mosch. So geht es weiter:

  • am 3. Dezember ist wieder Bärnsdorfer Weihnachtsmarkt
  • 26.05.2018 Dirk Michaelis zusammen mit dem Kreuzchor Dresden
  • 30.06.2018 Italienische Nacht und Konzert mit „NEVIO Passaro“ bekannt aus DSDS. Dabei wird der gesamte Hof in ein Italienisches Flair getaucht.
  • Im August 2018 wird es wieder ein Abend mit Alf Mahlo und Henriette Ehrlich geben
  • 02.09.2017 Purple Schulz im Konzert
  • Natürlich ist auch ein Dorffest geplant, wahrscheinlich im Juni 2018. Da wird es mit Sicherheit auch ein musikalisches Hightlight geben mit einer Band, die auch überregional bekannt ist. Wer das ist, wird noch nicht verraten.

Das Org.Team lässt ausrichten:
ALLES IN ALLEM WOLLEN WIR UNS NOCHMALS BEI UNSEREN SPONSOREN UND BETEILIGTEN BEDANKEN, DIE DAZU BEIGETRAGEN HABEN, DASS DIESES EVENT STATTGEFUNDEN HAT UND ES ÜBERREGIONAL BEKANNT UND UNTER DEN FANS SO POSITIV ANGENOMMEN WURDE.