4. Heidebogen-Rollskilauf: Siege für Tauscha, Naunhof und Radeburg

Die Deutschen Meisterschaften Rollski 2016 und der damit verbundene 4. Dresdner Heidebogenlauf endeten am Sonntag, dem 5. Juni, mit den Siegerehrungen. „Wir bedanken uns bei allen Aktiven und Betreuern für ihr Kommen und hoffen, dass Sie nicht nur einen guten Heimweg hatten, sondern auch einige gute Erinnerungen mitnehmen,“ schätzt Lutz Kaiser ein. Bei den Wettkämpfen waren auch Starter aus Radeburg und dem Verbreitungsgebiet des RAZ mit Erfolgen dabei.

Gruppenbild mit den Siegern im Vielseitigkeitspokal des Dresdner Heidebogens: v.l. hintere Reihe: Bernhard Döring (DSV, Abt. Ltr. Rollski), Hagen Zimare (SG Klotzsche; Herren A5+9), Felix Hentschel (BSPN-Bia/SG Stahl Schmiedberg; U16-20m), Grzegorz Zawada (MKS Istebna / POL; U12-15m), Rosa Zimare, (SG Klotzsche;  U12-15w), Tina Willert (SV Lützel; Damen bis A4), Dirk Mannewitz (TSG Schkeuditz; Herren bis A4), Peter Bachmann (amt. Landestrainer Biathlon beim SVS); erste Reihe: Eliza Rucka (MKS Istebna / POL; U16-20w), Tony-Ilse Weber (TSG Schkeuditz; U10/11w), Lena Barthel (SG Klotzsche; U7w), Oscar Menzel (SG Klotzsche; U7m), Lennart Hunger (SG Klotzsche; U8/9m), Selina Bergt (SG Klotzsche; U8/9w), Moritz Bärsch (SG Klotzsche; U10/11m), Margot Fehrmann, (Vors. Dresdner Heidebogen e.V.)

Radeburg war bereits zum zweiten Mal Austragungsort für die Deutschen Meisterschaften im Rollski. „Dies war nur möglich, dank der breiten Unterstützung, die wir als ausrichtender Verein von Seiten der Stadtverwaltung, dem namensgebenden Dresdner Heidebogen e.V., in der Region tätigen Firmen und natürlich den vielen Helfern erfahren haben. Nur diese Unterstützung hat es möglich gemacht, zusätzlich zur eigentlichen Deutschen Meisterschaft auch noch einen vorgeschalteten Sprint in der Innenstadt durchzuführen. Ihnen allen gilt ebenfalls unser Dank,“ so Kaiser.

200 Meter Streckenlänge, mehr als 100 Starter boten begeisternde Kämpfe beim Radeburger City-Sprint. Man hätte sich bei dem besser als angesagten Wetter ein paar Zuschauer mehr gewünscht, aber die, die gekommen waren, werden sicher weiter erzählen, was man verpasst hat. Velleicht gibt es ja mal eine Neuauflage dieses Wettbewerbs.

Bei den Wettkämpfen waren auch Starter aus Radeburg und dem Verbreitungsgebiet des RAZ mit Erfolgen dabei. Bei den Sprints in der City und den Massenstarts im Gewerbegebiet glänzen bei den Allerjüngsten vor allem Tauschaer Kids. Bei den unter 7jährigen (gemischte U7) gewann Oskar Menzel (Tauscha) beide Wettbewerbe, dritte beim Sprint und vierte beim Massenstart wurde Adele Zimmermann (Großdittmannsdorf).Bei den U8/9-Mädchen vielen besonders die Tauschaer Bergt-Zwillinge auf. Seline gewann beide Wettbewerbe, Sahra wurde jeweils dritte, Ronja Wappler aus Berbisdorf wurde beim Sprint vierte. Bei den U10/11-Buben wurde Emil Menzel (Tauscha) im Massenstart und Moritz, der große Bruder der Bergt-Zwillinge, zweiter, während beim Sprint am Tag zuvor noch Moritz Bärsch (wie alle Genannten für die SG Klotzsche startend) noch vor den beiden einlief. Vater Nico Menzel wurde bei den Senioren A3 über 6 km im Verfolgungsrennen Zwölfter.

Aus Naunhof kommt Lennart Hunger, der ebenfalls beide Wettbewerbe in der U 8/9 gewann.

In den höheren Altersklassen wird das Leistungsfeld dichter. Hier laufen dann auch Biathleten, Skilangläufer und andere Wintersportler mit. Sie nehmen die Wettbewerbe wahr, weil die Regel gilt „Wintersportler werden im Sommer gemacht.“ Zudem liefen bei den Sprintwettbewerben U12/U15 und U16/20 in einem Wettbewerb, so dass auch unter dem Aspekt des Altersunterschiedes die Ergebnisse einzuordnen sind.

Nils-Erik Hunger (Naunhof) wurde in der im Sprint U12/15 achter und bei Massenstart U13 fünfter, Leon Mensch (Radeburg) wurde 13. im Sprint und siebenter beim U13-Hauptwettbewerb.

Pauline Bergt (Tauscha) wurde beim Sprint 20. und dann in ihrer AK, U12 achte.

Hervorragend: Lilly Marie Lange (Radeburg): beim Sprint in Konkurrenz zu Älteren laufend wurde sie zweite, um dann in der U13 auf dem Siegertreppchen zu stehen. Sie bezwang im Sprint Frances Kaiser aus Bärnsdorf (U14), die dann aber in der Altersklasse U12/15 einziger Champion des Klotsche-Teams wurde und dabei 1:23 min schneller über die 7,5 km raste als die sprintstarke Lilly Marie.

Amelie Zimmermann, Jacobine Behrisch und Theresa Merdon (alle Großdittmannsdorf) sprinteten auf die Plätze 8 bis 10. Amelie wurde am Sonntag Dritte bei der U14, Jacobine Vierte und Theresa Achte bei der U13 DM.

Niclas Miehle aus Medingen wurde beim Sprint U16-20 fünfter und gegen starke Wintersport-Konkurrenz beim Massenstart U16-18 Zwölfter und im Verfolgungsrennen sogar achtbarer 10.

Julia Naujokat (Radeburg) wurde Elfte bei den Sprints U16-20, Vierzehnte beim Massenstart U16-18 und in ihrer Altersklasse auch 14. im Verfolgungsrennen.

Im Sprint-Finale war Christiann Schmidt vom SV Liebertwolkwitz haushoch überlegen und holte auf den 200 Metern 0,72 Sekunden auf Lokalmatador Sten Kaiser (Bärnsdorf) heraus, während bei den Männern sonst die Abstände 2-Zehntel-Bereich lagen. Dirk Mannewitz (Schkeuditz), der im Sprint-Finale noch auf Platz 3 kam, siegte beim Massenstart-Rennen der Herren dann-knapp mit 1,3 Sekunden Vorsprung vor Heinrich Hau (Lanzenhain), während Sten Kaiser mit über 1 Minute Rückstand als 8. ins Ziel kam. Bleibt aus Radeburger Sicht noch Lutz Kaiser zu nennen. Der Bärnsdorfer ist seit Jahren Leiter der Abteilung Ski bei der SG Klotsche. Er hat durch sein Engagement für die große Verbreitung der Sportart in der Region, besonders im Nachwuchsbereich gesorgt. Er holte sich bei den Senioren A7+8 über 4,5 km den Titel.


Links: