VVO/VGM: Mit Fahrplanwechsel wird Radeburger Gewerbegebiet angeschlossen

Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) haben einen neuen Vertrag zum Busverkehr im Landkreis Meißen unterschrieben. Ab 1.1. wird die VGM auch die Radeburger Buslinien betreiben. Darunter auch die Linie 328, die bereits ab dem Fahrplanwechsel am 10.12. drei Haltestellen im Gewerbegebiet Radeburg-Süd anfährt.

Freuen sich über den neuen Vertrag: VGM-Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Hemmersbach, VGM-GF Rolf Baum, Landrat Arndt Steinbach, VVO-Vorsitzender Michael Harig und VVO-GF Burkhard Ehlen (v.l.)

Der Landkreis Meißen schloss mit dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) einen 10-Jahresvertrag. Gemeinsam mit dem Landkreis bestellt der Verbund bei dem Nahverkehrsunternehmen bis 2028 pro Jahr 9,7 Millionen Kilometer Busverkehr.

"Mit dem Vertrag sichern wir nachhaltig das Angeboot im gesamten Landkreis Meißen“, betonte Michael Harig, Vorsitzender des Zweckverbandes bei der Unterzeichnung. „Die Mitarbeiter der VGM können somit beruhigt in die Zukunft blicken.“ Die VGM betreibt 104 Busse und beschäftigt knapp 250 Angestellte.

Landrat Arndt Steinbach dankte dem Verkehrsverbund, der die Vergabe auch rechtlich sicherstellt: „Für den Landkreis Meißen bedeutet der neue Verkehrsvertrag die Fortsetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit der VGM, die seit 1992 besteht.“

Vorangegangen war ein kompliziertes juristisches Prozedere, denn neben der VGM hatten auch private Busunternehmen aus dem ehemaligen Landkreis Riesa-Großenhain Konzessionsrechte. Somit wäre eine europaweite Ausschreibung notwendig geworden. Jetzt vergibt die VGM, an der u.a. auch der Landkreis Meißen beteiligt ist, die Buskilometer an die Unternehmen.

VGM-Geschäftsführer Rolf Baum spricht von einer Kooperation auf Augenhöhe, d.h., auch für die privaten Unternehmen gibt es reichlich Aufträge im Schüler- wie öffentlichen Busverkehr im Landkreis Meißen. In Bezug auf die Fahrgäste stellte er fest: "„Unsere Fahrgäste profitieren von den bewährten Kundengarantien im Busverkehr sowie festgelegten Qualitätsstandards bei Fahrzeugen und im Kundenservicee. Wir freuen uns, auch in Zukunft für die Region unterwegs zu sein.“

Ab Vertragsbeginn am 1.1.2018 wird die VGM auch die Linie 328 übernehmen. Die Linie wird bis da hin noch durch den Regionalverkehr Dresden (RVD) gefahren, aber bereits mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag, dem 10.12.2017, drei Haltestellen im Gewerbegebiet Süd anfahren. Die Linie verkehrt aus Berbisdorf kommend über die Haltestellen Riesstraße, Einsteinstraße und Gewerbestraße weiter wie bisher über Friedhof, Tankstelle, Rathaus, Großenhainer Platz zum Busbahnhof. Drei Mal am Tag fährt sie außerdem die Grundschule an (Ankunft 7:32, 11:37 und 12:37). 7:48, 12:00, 12:50 und 13:50 fährt sie von der Grundschule ab in entgegengesetzter Richtung.

Ebenfalls von der VGM betrieben wird die Linie 456 (Großenhain - Schönfeld - Radeburg). Die Linie 308 (Radeberg/Dresden - Ottendorf-Okrilla - Radeburg) wird weiterhin durch den RVD bedient. 

Links: