Oberschule Ebersbach mit 5 Mannschaften im Regionalfinale

Das Kreisfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ fand am 28.9.2017 statt. – Die OS Ebersbach schaffte es mit 5 Mannschaften ins Regionalfinale und stellte neue Schulrekorde auf.

Voller Einsatz beim Kreisfinale in Radebeul (Symbolbild)

Einen kleinen Vorgeschmack auf das Dresdner Regionalfinale bot schon das Kreisfinale am letzten Donnerstag. Die Wettbewerbe für Riesa und Meißen fanden im Radebeuler Lößnitzstadion bei getrennter Wertung gleichzeitig statt.

So war es möglich, pro Klasse mindestens einen der künftigen Regionalfinalgegner kennenzulernen. Denn fünf der sechs Ebersbacher Mannschaften qualifizierten sich für die nächste Runde. Lediglich in der WK 4 der Jungen (Klassen 5/6) gewannen die Schönfelder. Da nur die Ebersbacher Mädchenmannschaft der WK3 (Klassen 7-8) besser als alle anderen Mitbewerber war, sind bis zum 7. Juni nächsten Jahres noch Techniktraining und Optimierung der Mannschaftsbesetzung nötig. Die Oberschule Ebersbach war wieder mit allen Mannschaften der Wettkampfklassen 4 bis 2 (Klassen 5-10) der Jungen und Mädchen vertreten. Neben der sehr erfreulichen Tatsache, dass die OS Schönfeld nach längerer Pause wieder am Wettbewerb teilnimmt und sich sogar für das Regionalfinale qualifiziert hat, hatten sich die Ebersbacher mit den Auswahlmannschaften der Gymnasien Nossen, Coswig und Radebeul sowie der Oberschulen Nossen und Boxdorf auseinanderzusetzen.

Und wieder gab es Ebersbacher Schulrekorde, obwohl fast keine Steigerungen mehr möglich scheinen.

Über 100 m verbesserten Elias Meinert und Alexa Hillmann die Bestleistungen auf 11,8 bzw. 13,9 Sekunden. Elina Schreiber verbesserte den 800 m – Rekord der Klasse 7 auf 2:38 Minuten, Alexa bereits im Vorfeld den Hochsprungrekord auf 1,50 m. Hervorzuheben sind aber auch die in den letzten Wochen hart erarbeiteten Hochsprungleistungen von Anna Fruhstorfer, Celine Schulze und Sarah König (Klasse 5), die Ergebnisse von Martin Lange und Felix Leßke im Kugelstoßen, von Nick Rastig, Mark Menzel und Lucas Lau über 800 m sowie von Felix Rühle im Hochsprung. Die 4x100 m – Staffel der WK 2 – Jungen (Kl.9/10) lief mit 48,0 s eine absolute Spitzenzeit und ließ alle anderen weit hinter sich. Überhaupt – diesmal funktionierten fast alle Staffelwechsel gut, trotzdem besteht noch weiterer Übungsbedarf, um das zu festigen. Die guten Plazierungen wären aber nicht möglich gewesen, wenn sich nicht wirklich alle Teilnehmer um Bestleistungen bemüht hätten. Deshalb allen ein großes Lob.

So nebenbei hätten wir auch den Pokal für die punktbeste Schule gewinnen können, aber der war nur für Gymnasien im Raum Meißen ausgeschrieben.