Baumaßnahmen im Promnitztal: Verkehrsteilnehmer und Anwohner werden um Verständnis gebeten

Zu den seit April und noch bis in den Herbst dauernden Baumaßnahmen der ENSO kommt seit Montag, dem 17. Juli eine weitere hinzu: der langersehnte Baubeginn an der S96 in Volkersdorf. Verkehrsteilnehmer und Anwohner im Umfeld werden um Verständnis gebeten.

Durchs Promnitztal muss man etwas mehr Zeit einplanen. Obwohl die Brücke zur Moritzburger Straße gehört, ist auch die Radeburger Straße betroffen.

Am Montag, dem 17. Juli, begann das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LAfSuV) mit dem ersten Bauabschnitt des Straßenausbaus in der Ortslage in Volkersdorf. Da auch in Berbisdorf noch eine Ampel aufgrund der Enso-Maßnahme im Betrieb ist, müssen sich Kraftfahrer, die von Dresden über die S96 nach Radeburg fahren auf weitere Verzögerungen einstellen.

In der Ortsmitte besteht eine Vollsperrung der Radeburger Straße. Der Verkehr wird über die annäherd parallel verlaufende Waldteichstraße geführt (Opens external link in new windowKarte). Da derzeit in Sachsen noch Sommerferien sind, soll zunächst der momentane tägliche Verkehrsfluss durch den Ort beobachtet werden. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Verkehrsströme im positiven Sinne einpegeln und Pendler, aber vor allem LKW von und nach Radeburg die Autobahn nutzen, da durch die zwei Ampeln und die anderen Baustellen die S96 als alternativer Weg nach Dresden derzeit besonders unattraktiv ist. Mit Rücksicht auf die Verkehrsteilnehmer im Nahbereich wird deshalb von einer großräumigen Umleitung gegenwärtig abgesehen. Sollte sich die Situation wider Erwarten anders entwickeln, wird eine großräumige Umleitung durch das Verkehrsamt des Landkreises Meißen angeordnet und durch die Verkehrssicherungsfirma eingerichtet. 

Die Umleitung wird dann über die S 81 Richtung Weinböhla - über den Abzweig Boxdorf/Bad Sonennland auf die S 179 Richtung Moritzburg - in Moritzburg Abzweig auf die S 80 Richtung Berbisdorf führen, um dort wieder an die S 96 aus Volkersdorf einzubinden (Opens external link in new windowKarte). Nur der Anwohner- und Busverkehr wird dann noch über die innerörtliche Umleitung geführt.

Im Ortskern erfolgt zunächst der Neubau von zwei Stützwänden, der Neubau einer Fußgängerbrücke, einer Straßenbrücke und die Umverlegung der Promnitz auf einer Länge von rund 150 Metern. Die Baukosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf rund 2,6 Millionen Euro. Sie werden durch den Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

Die Verkehrsteilnehmer und Anwohner im Umfeld werden um Verständnis für die mit der Baudurchführung eintretenden Umleitungen und Erschwernisse gebeten.

Links: